Dr. Tamara Frank - fischpraxis.at

Gesunder Teich – gesunde Tiere

Die Gesundheit und das Wohlergehen der Koi sollte jedem Teichbesitzer ein wichtiges Anliegen sein.

Es gibt etliche Faktoren, die die Gesundheit der Tiere sowohl positiv als auch negativ beeinflussen können.

Hier einige der positiven Aspekte:

Ausreichende Filterung des Teichwassers, nach Möglichkeit den anfallenden Dreck sofort aus dem System entfernen (Trommelfilter, Endlosbandfilter), dabei aber beachten: der anschließende Biofilter muß nicht nur groß genug, sondern auch biologisch intakt sein. Deshalb ganz(!!)wichtig: nach evt. durchgeführten Behandlungen (Parasiten), immer für einen längeren Zeitraum täglich die Wasserparameter überprüfen!

Ebenso wichtig ist es, für ausreichende Frischwasserzufuhr zu sorgen und Überbesatz zu vermeiden. Ein Koi mit ca.50cm pro m3 ist ein Anhaltspunkt. Bei kleineren Tieren dürfen es natürlich auch ein wenig mehr sein, wobei es zu bedenken gilt: bei guter Fütterung kann so ein Youngster schon mal 30cm im Jahr wachsen…

Ebenso ist Stress bei den Tieren zu vermeiden. Unnötiges Keschern ist abzulehnen. Auch sollte der Teich tief genug sein, um witterungsbedingte schnelle Temperatur-Schwankungen ab puffern zu können. Speziell bei hohen Temperaturen immer auf ausreichende Sauerstoffversorgung achten!!

Auch die Fütterung ist ein wesentlicher Faktor: gutes Futter, mehrmals täglich in kleinen Portionen, regelmäßig mit Vitaminen und evtl. Lachsöl angereichert. Die sogenannten “Teich- Sticks„ sind für die Ernährung der Koi absolut ungeeignet. Im Herbst und im Frühjahr kann, bedingt durch starke Temperaturschwankungen und kühlen Temperaturen, das Immunsystem der Fische geschwächt sein, hier empfiehlt sich eine einwöchige Kur mit immunstärkendem Zusatzfutter.

Ein Thema verdient besondere Beachtung: neu gekaufte Fische sollten unbedingt mehrere Wochen separat in Quarantäne gehalten und in dieser Zeit besonders aufmerksam beobachtet werden. Es ist empfehlenswert, ein Tier des Altbestandes dazuzusetzen. Bei einem evt. Krankheitsausbruch wird so nicht das Leben aller „Alteingesessenen“ riskiert.

Bei Beachtung dieser Punkte hat man wahrscheinlich keine allzu großen Probleme. Sollte es dennoch einmal zu einem Krankheitsausbruch kommen, bitte schnell genug handeln und einen Fachtierarzt zu Rate ziehen!!